Jetzt, wo zarte Sonnenstrahlen ein Gefühl von Sommer aufkommen lassen, muss unsere Haut besonders gut geschützt werden. Denn so sehr wir es auch lieben, in der Sonne zu sitzen und Energie zu tanken, so sehr leidet unsere Haut unter den UV-Strahlen. Diese setzen eine Reaktion in Gang, die man gemeinhin als Oxidation bezeichnet. Das, was wir eigentlich von aufgeschnittenem Obst kennen, passiert nämlich im Grunde genommen auch mit unseren Hautzellen, wenn sie zu lange und intensiv äußeren Umwelteinflüssen ausgesetzt sind - nur, dass wir die Auswirkungen der Oxidation anders als bei Obst erst sehr viel später beobachten können, etwa durch Fältchen, Feuchtigkeitsverlust und schlaffe Hautpartien.

dieNikolai Weintrauben Antioxidant

Um zu erklären, was äußere Umwelteinflüsse wie UV-Strahlung oder Luftverschmutzung  mit unserer Zellen anstellen, braucht es im Grunde genommen nur einen Apfel. Der wird nach kurzer Zeit braun, wenn man ihn in zwei Hälften teilt. Schuld daran sind sogenannte freie Radikale - das sind Moleküle, denen ein Elektron fehlt und die deshalb besonders reaktionsfreudig sind. Um einen stabilen Zustand erreichen zu können, greifen die freien Radikale gesunde Hautzellen an und versuchen, ihnen ein Elektron zu entreißen. Das kann eine gefährliche Kettenreaktion auslösen, denn aus einer gesunden Zelle wird bei diesem Vorgang in der Haut oder im Körper wiederum eine instabile Zelle. Daraus resultieren Zellschäden oder - um bei unserem Obst-Beispiel zu bleiben - braune Stellen am Apfel.

Das Zauberwort: Antioxidantien

Um diese mikroskopisch kleine, aber für unsere Haut verheerende Zellen-Apokalypse zu verhindern, benötigen wir (und unsere Apfelhälften, die wir immer noch nicht gegessen haben) Antioxidantien. Das sind chemische Verbindungen, welche die Oxidation im Körper verlangsamen oder im besten Fall verhindern. Wie sie das machen, ist besonders faszinierend: Die Antioxidantien geben den freien Radikalen nämlich freiwillig ein Elektron und machen sie damit unschädlich, während sie selbst durch Vitamin C im Körper wieder von einem instabilen in ein stabiles Molekül zurückverwandelt werden. Das mag vielleicht kompliziert klingen, lässt sich aber anhand unseres Apfels leicht erklären: Werden die geschnittenen Apfeloberflächen mit einem Antioxidant behandelt - in diesem Fall Zitronensäure, die einen hohen Anteil an antioxidativem Vitamin C enthält - stoppt das die Oxidation und der Apfel bleibt weiß.

dieNikolai setzt auf Antioxidantien aus den Wachauer Weingärten

Zu den wichtigsten Vertretern der Antioxidantien zählen Vitamin E, sekundäre Pflanzenstoffe und verschiedene antioxidative Vitamine wie beispielsweise Vitamin C. Antioxidantien der Vitamin E-Familie, zu denen etwa Tocopherol und Tocotrienole gehören, schützen die Haut vor äußeren, schädlichen Einflüssen. Ebenso wie Polyphenole, einer der wichtigsten sekundären Pflanzenstoffe. Sekundär deshalb, weil sie für den Schutz der Pflanze wichtig, aber anders als ein primärer Pflanzenstoff nicht lebensnotwendig sind. Unsere Haut profitiert allerdings ungemein von dieser Schutzfunktion: Polyphenole wie OPC (Oligomere Proanthocyanidine) und Resveratrol, die wir in den Schalen und Kernen unserer Trauben finden, werden deshalb besonders schonend von Hand als wässriger Traubenschalenauszug in unseren Pflegeprodukten verarbeitet.  Besonders spannend ist Resveratrol. Dieser Pflanzenstoff wird nur dann ausreichend gebildet, wenn die Weinrebe auf natürliche Art und Weise mit Pilzen oder anderen Erregern in Kontakt kommt – also nicht gespritzt wird. Die vom Nikolaihof bewirtschafteten Rebflächen sind nie mit der chemischen Keule in Kontakt gekommen. Seit 1971 arbeiten wir mit den bio-dynamischen Grundsätzen nach Demeter. Die Natur dankt es uns - heute dürfen wir nämlich die Früchte dieses Verzichts ernten und die geballte Kraft der antioxidativen Weintraube und des Safrans in meinen Pflegeprodukten verarbeiten.

Das Traubenkernöl mit seinem hohen Anteil an antioxidativem Vitamin E bildet im Übrigen die Basis für all meine Gesichtspflegeprodukte. Um auch von den wasserlöslichen Antioxidantien zu profitieren, arbeite ich zusätzlich mit verschiedenen wässrigen Auszügen. So besteht das Traubenkern-Intensiv-Serum aus 40% Traubenkernöl und 44% wässrigem Traubenkernextrakt, was es zum antioxidativen Booster jeder Tagespflege macht. Gerade jetzt, wo wir uns wieder mehr an der frischen Luft bewegen, ist das Serum Dein idealer Begleiter, um freie Radikale zu neutralisieren, bevor sie Deiner Haut schaden.